Tipps für außergewöhnliche Urlaubsfotos

Kennen wir nicht alle diese endlos langen Diashows nach dem Urlaub von Freunden und Familie?  Nach dem fünften Bild vom schiefen Turm von Pisa, dem elften vom Sonnenuntergang am Meer und der dritten Panorama-Aussicht vom Hotelbalkon wird es schon ein bisschen fad. Doch natürlich schenken wir unseren Liebsten trotzdem die nötige Aufmerksamkeit. Und unsere Diashows sind zugegebener Maßen ja auch nicht wirklich besser. Doch das können wir ändern:

In diesem Beitrag vollen wir euch wertvolle Tipps für außergewöhnliche Urlaubsfotos geben. Für Bilder die eben nicht jeder X-Beliebige Tourist schießt. Einzigartige Bilder, die ihr euch hinterher noch oft und gerne anschaut. Mithilfe der folgenden Tipps könnt ihr bei eurer nächsten Diashow mal so richtig überraschen und begeistern.

Falls ihr nach ganz allgemeinen Tipps für den Einstieg in die Fotografie sucht, findet ihr diese übrigens hier.

 

Tipp 1: Nicht einfach drauflos knipsen

Der ein oder andere Schnappschuss hat gewiss seinen Charme. Doch wenn die Kamera ununterbrochen ausgelöst wird, verpasst du erstens den realen Moment, zweitens hast du später Unmengen von nichtssagenden Bildern, die nie wieder angesehen werden. Überlege zuvor genau welchen Moment und welchen Bildausschnitt du festhalten möchstest. Nehme deine Umgebung bewusst wahr und drücke nur auf den Auslöser wenn der Moment wirklich ein Bild wert ist.

 

Tipp 2:  Neue Perspektiven nutzen

Kommen wir wieder auf das vorige Beispiel mit dem schiefen Turm von Pisa zurück. Es gibt diese Wahrzeichen, die hat jeder schon etwa tausend mal abgelichtet gesehen. Wenn ihr die Chance habt diese, in live zu sehen, ist es absolut verständlich, dass ihr ein Foto hiervon machen wollt. Ohne Beweismittel kann ja schließlich jeder behaupten, dass er schon mal da war. Doch probiert doch mal eine ungewohnte Perspektive aus. Von unten, von weiter weg, schief, von einem anderen Aussichtspunkt … seid kreativ! Das gilt natürlich nicht nur für Sehenswürdigkeiten, sondern auch für jedes andere Motiv.

 

Tipp 3: Natürliche Rahmen setzen

In endlosen Landschaftsaufnahmen geht der Blick schnell verloren. Sind die Bilder von einem natürlichen Rahmen umgeben, grenzen diese die Ränder des Bildes ab und lassen es interessant wirken. Natürliche Rahmen können zum Beispiel Bäume, Häuserfronten oder aber auch Sonnenschrime sein. Auch hier sind euch keine Grenzen gesetzt.

 

Tipp 4: Das Spiel mit dem Licht

Das Licht ist ein wichtiger Bestandteil der Fotografie. Gerade in Südstaaten ist es nicht immer ganz so einfach, die intensive Sonneneinstrahlung zu bewältigen. Es sorgt oft für unschöne Schatten und extreme Kontraste auf euren Bildern.  Für viele Motive ist es vorteilhaft, wenn die Sonne im Rücken steht und ihr nicht ins Gegenlicht fotografiert. Das gilt besonders für Personen, denn das Sonnenlicht sorgt hier für unschöne Glanzpartien im Gesicht. Doch natürlich könnt ihr gerade die harten Konturen des Gegenlicht für ungewöhnliche Kontraste auf dem Bild nutzen. Diese kommen am Besten zur Geltung, wenn ihr von unten in Richtung Himmel fotografiert. Hierbei solltet ihr eine kurze Belichtungszeit und eine kleine Blende nutzen, um Überbelichtungen zu vermeiden. Sich auf der Wasseroberfläche spiegelndes Licht bietet sich übrigens auch bestens für ein tolles Foto an und bringt ein wenig Leben in eure Bilder.

 

Tipp 5: Geht an alle Frühaufsteher da draußen

Das schönste Licht des Tages findet man früh morgens, eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang. Es klingt zunächst etwas brutal, im Urlaub schon zu einer so frühen Stunde unterwegs zu sein. Doch das warme und goldene Licht, welches eure Bilder zu wahren Kunstwerken macht, lässt die Müdigkeit schnell vergessen. Alternativ könnt ihr auch die halbe Stunde vor Sonnenuntergang gut nutzen. Besonders die kleinen Gassen südländischer Dörfer haben zu diesen goldenen Stunden ihren Charme.

 

Tipp 6: Close-ups:

Hierzu gibt es bereits einen separaten Beitrag. Bei diesen Aufnahmen geht es um die Liebe zum Detail. Ein bestimmtes Motiv bildet das fokussierte Zentrum eures Bildes, der Rest verschwimmt im sogenannten Bokeh-Effekt. Um hier die passenden Motive zu finden, muss man seine Umgebung aufmerksam beobachten. Das Tolle an Close ups ist, dass sie in der Regel einzigartig sind. Dass jemand genau das selbe Motiv, mit derselben Bildkomposition und Perspektive aufnimmt, ist bei Detailaufnahmen eher unwahrscheinlich.

 

Tipp 7: Nach einzigartigen Motiven Ausschau halten

Dieser Tipp geht mit Tipp 6 einher. Seid immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Details. Das kann ein liebevoll gestaltetes Schild sein, eine lustige Figur oder etwa ein total absurdes Accessoire. Kreativität ist immer ein schönes Motiv, versucht die Einzigartigkeit dieses Ortes festzuhalten.

Diese Bilder werden der Renner eurer Diashow, versprochen!

 

Tipp 8: Haltet Kultur und Menschen fest

Menschen und ihre Kultur bringen das Feeling eurer Reise am besten zur Geltung. Haltet besondere Momente fest, Handlungen Emotionen und Leidenschaften. Es benötigt ein wenig Übung, um im richtigen Moment den Auslöser zu drücken. Doch keine Angst, mit der Zeit habt ihr das drauf. Falls sich fremde Personen auf euren Bildern befinden, solltet ihr diese davor natürlich um Erlaubnis bitten.

 

Tipp 9: Der goldene Schnitt

Platziert eure visierten Motive nicht immer in der Mitte des Fotos. Euer Bild wirkt viel interessanter, wenn sich  diese nicht, wie zu erwarten, im Zentrum befinden. Setzt sie lieber etwas weiter an die Seite, nach oben oder unten, oder wo immer ihr wollt. Eventuell können sie auch den natürlichen Rahmen eures Bildes formen.

 

Tipp 10: Maßstäbe setzen

Auf einer einfachen Landschaftsaufnahme kommt oft nicht rüber, wie groß oder wie klein ein sich darin befindendes Objekt eigentlich ist. Nutzt unterschiedlich große Dinge, um einen Größenvergleich zu starten. Es bietet sich auch immer an, eure Freunde oder Familie als Vergleichsobjekt zu nutzen.

 

Tipp 11: Einen zweiten Akku dabei haben

Hierbei bin ich schon oft gescheitert. Es gibt nichts Ärgerliches, als ein vorzeitig leerer Akku und viele potenzielle Motive, die man nicht mehr ablichten kann. Achtet immer darauf einen vollgeladenen Zweitakku im Gepäck zu haben, dann kann euch das nicht passieren.

 

Wir hoffen diese Tipps inspirieren euch für den Urlaub und ihr könnt schon bald mit einer einzigartigen Diashow überraschen.

Photo Lang wünscht einen erholsamen und schönen Urlaub voller toller Urlaubsfotos.

Hier gibt es weitere Beiträge mit Tipps zum Fotografieren.

 

Categories

Author

Janina

Date & Time

August 17, 2017