Was ist die Drittelregel?

Aller guten Dinge sind drei… und oft sind alle guten Bilder durch drei geteilt.
Heute geht´s um eine praktische Gestaltungsrichtlinie in der Fotografie – die Drittelregel. Sie ist nicht nur eine meiner liebsten Bildgestaltungsmethoden, sondern auch eine einfache Grundregel für einen harmonischen Bildaufbau und gehört somit ins Standardrepertoire eines jeden Fotografen. Richtig angewandt wirkt das Bild harmonischer für das menschliche Auge, und das wollen wir Fotografen ja meistens erreichen.

Wie wende ich die Drittelregel an?

Allgemein

Das schöne an der Drittelregel ist, neben dem starken Effekt, die einfache Anwendung. Dabei teilt man das Bild mit zwei horizontalen und zwei vertikalen Linien zu jeweils einem Drittel auf und man erhält neun gleich große Rechtecke. Am Ende erhält man das im Beispielbild gezeigte Muster. Bildelemente, welche die meiste Aufmerksamkeit bekommen sollen, werden nun mit den Schnittpunkten dieser Linien überlagert. Dies funktioniert bei seitlichen Portraits besonders gut mit dem dominanten (vorne liegenden) Auge.

Natur und Landschaft

Die Regel ist auch für Landschaftsaufnahmen anwendbar. Dazu muss man nur eine der beiden horizontalen Linien mit dem Horizont in der Landschaft überlagern und schon bekommt man nicht nur einen geraden Horizont, sondern auch harmonischere Landschaftsfotos.

Technische Hilfsmittel

Das schöne an der Technik ist ja unter anderem, dass sie uns bei vielen Kleinigkeiten im täglichen Leben helfen kann. Sollten die gedachten Linien im Kopf am Anfang noch etwas daneben liegen, kann man in den meisten digitalen Kameras über das Sucherbild ein Drittelregel-Raster legen. Dies findet man meist im Menü unter dem Punkt “Gitteranzeige” oder “Kameraraster”. Viele Smartphones können das genau so und erleichtern dir so den Bildaufbau.

Da nur Lesen recht wenig zum Lernen beiträgt, fordere ich dich nun dazu auf, das ganze gleich auszuprobieren. Such in den Einstellungen nach dem Raster und gestalte mit dessen Hilfe ein Bild.
Hierzu reicht auch dein Smartphone. 😉

Solltest du das Fotografieren gerade erst erlernen, empfehle ich dir auch unseren Beitrag über die Grundlagen der Fotografie. Dort gehen wir unter anderem auch auf Blende,  Belichtungszeit und Iso ein.