Instax 210 oder Instax Wide 300?

Schon etwas in die Tage gekommen ist sie und trotzdem hab ich sie mir angesehen – die Instax 210. Einfacher geht der Einstieg in das Instax Wide Format kaum. Was sie kann wie sie sich gegen die Wide 300 schlägt und warum sie auch gerade heute noch eine gute Option ist, erzähle ich heute im Blog.

Die Konkurrenten

Altbewärt

2009 ist ja schon etwas her. Was war denn damals so los in der Welt? In den USA wurde Barak Obama Präsident und die Instax 210 wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Zugegeben – “Präsident“ schlägt in dem Fall “Präsentiert“, aber die kleine Kamera sollte man trotzdem nicht außer acht lassen.
Unermüdlich tut sie auch bei uns ihren Dienst. Seit 2010 verleihen wir genau dieses Modell und jetzt ist sie in meiner Obhut. Mechanisch funktioniert die 210 noch einwandfrei und auch der äußere Zustand lässt nicht auf ihr Alter schließen.

Auf Alt Gemacht

Das ist die fast 6 Jahre jüngere Instax Wide 300. So viel neuer sieht sie aber, frisch aus der Verpackung, nicht aus. Das liegt am Retro-Design der Wide 300 und mit genau diesem Design liegt sie im Trend der Zeit.

Wide 210 vs. Wide 300

Schauen wir uns die beiden Kameras noch mal genauer an.

Ausstattung

Zum Lieferumfang gehören bei beiden Versionen jeweils die Kamera, eine Trageschlaufe, einen Satz Batterien und eine Makro Vorsatzlinse mit integriertem Selfiespiegel und Paralaxenausgleich.
Beide Kameras haben identische Ausstattung in der Funktionalität dazu gehört:

  • Automatische Belichtungsmessung
  • Eingebauter zuschaltbarer Aufhellblitz
  • Status LCD mit Bildzähler
  • Manueller Fokus, einstellbar zwischen 3m-∞ und 0,9-3m (mit Nahlinse ca.0,4-0,5m)
  • Belichtungsausgleich heller/dunkler

Ein Merkmal hat die Wide 300 der 210 allerdings voraus und das ist ein 1/4 Zoll Stativgewinde. Dafür ist der Sucher der 210 deutlich größer was das Komponieren des Bildes erleichtert.

Bildqualität

Kommen wir nun zum wahrscheinlich wichtigsten Punkt: Gelingt ein gutes Bild mit den Kameras?

Links: Instax 210 Rechts: Instax Wide 300

Es sieht so aus als sei das Bild aus der Wide 300 etwas detailreicher und leicht schärfer. Bei den Nahaufnahmen scheint jedoch die 210 leicht die Nase vorn zu haben. An sich kann man sagen das beide eine sehr ähnliche Bildqualität haben und in diesem Bereich auch Gleichstand herrscht.

Außen/Innen

Links: aufgeräumte 210; Rechts: praktische Wide 300

Der wohl größte Unterschied und wahrscheinlich auch das größte Entscheidungskriterium zwischen den beiden Kontrahenten ist das Aussehen. Dies ist bekanntlich auch Geschmacksache und genau deshalb werde ich hier nicht viel Worte verlieren sondern eher Bilder sprechen lassen. Einzig die Anordnung des LCD displays und der meisten Bedienelemente ist bei der Wide 300 meiner Meinung nach intuitiver gelöst.

 

Fazit

Für welche Kamera soll ich mich nur entscheiden…
Einen klaren Sieger kann ich hier nicht wirklich nennen. Dazu haben die Kameras einfach zu viel gemeinsam. Ich würde mich aber auf Grund des äußeren Erscheinungsbilds und des Größeren Suchers der 210 für eben diese entscheiden. Das Retro-Design der Wide 300 trifft nicht ganz meinen Geschmack. Jedoch sind beide uneingeschränkt empfehlenswert.

 

Die beiden Kameras bei uns im Webshop:

Instax 210

Instax Wide 300