Die Impossible I-1

Die Impossible I-1 kam im Jahre 2016 auf den Markt. Die Kamera wird gerne als “Polaroid 2.0“ bezeichnet. Sie ist das erste Kamerasystem im ursprünglichen Sofortbildformat seit über 20 Jahren. Die I-1 ist quasi eine Verbindung der ursprünglichen Polaroidkameras und neuen digitalen Funktionen. Mehr über die Entstehung von Impossible könnt Ihr übrigens in diesem Beitrag erfahren.

Im Unterschied zu den ursprünglichen Polaroidkameras, befindet sich die Batterie in der Kamera selbst. Im Filmpack muss somit keine mehr enthalten sein. Das ist zum einen günstiger, zum anderen umweltbewusster. Der Impossible I-1 Film wird somit für die Nutzung dieser Kamera empfohlen. Die I-1 ist allerdings auch mit den Filmtypen 600 kompatibel. Mehr über die verschiedenen Filmtypen könnt Ihr hier erfahren.

Die Form der Impossible I-1 erinnert an die Polaroid 1000. Die Oberfläche ist jedoch mattschwarz gehalten und gibt der Kamera somit einen modernen Look. Die Kamera wurde mit Hilde von Jesper Kouthood, dem Gründer der schwedischen Firma Teenage Engineering, designt.

Nutzung

Fangen wir am Besten mit den ersten Schritten an: Zunächst solltet Ihr die Kamera etwa zwei Stunden lang aufladen. Daraufhin muss der Film eingesetzt werden. Dieser wird unten im Gehäuse der Kamera eingesetzt, welches sich mittels eines Schalters leicht öffnen lässt. Der Film wird vollständig eingeschoben und das Gehäuse wieder geschlossen. Nun kommt die sogenannte “darkslide“ aus dem Foto-Schlitz. Entfernt diese vorsichtig.
Die Kamera lässt sich an dem linken Drehknopf anschalten. Der Strich muss hierbei in Richtung schwarzen Punkt gedreht werden. Hier lässt sich auch das Bluetooth aktivieren. Durch Drücken des selben Knopfes löst die Kamera aus.

An der linken Seite des Objektives befindet sich ein Schalter zum Regulieren der Belichtung. Bei “Plus“ wird das Bild stärker belichtet, bei “Minus“ geringfügiger. Steht der Schalter zwischen den beiden Funktionen befindet ihr euch in der goldenen Mitte für “normale“ Lichtsituationen. Auf der rechten Seite des Objektives könnt Ihr den Blitz an und ausschalten.

Ausstattung

Sucher und Auslöser der Impossible I-1 sind altmodisch gehalten, während ein Led-Blitzring und das Objektiv die modernen Bestandteile der Kamera sind. Der Sucher ist ein abnehmbarer und klappbarer Sportsucher. Er befindet sich oberhalb des Objketives.
Der LED-Blitzring mit acht LEDs soll den fertigen Bildern mittels diffusen Licht einen weichen Schatten schenken. Dies eignet sich besonders gut für Portaitaufnahmen, und das ganz ohne zusätzliche Ausrüstung. Zusätzlich dient der LED Ring auch als Bilderzählwerk. Ihr wisst also rechtzeitig Bescheid, wann es Zeit für einen neuen Film ist.

Die Kamera lässt sich außerdem per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden und mit Hilfe einer App können Blende und Verschlusszeit eingestellt werden. Die I-1 ist die einzige Sofortbildkamera mit manuellem Modus für die freie Einstellung von Blende und Verschlusszeit. Hiermit sind kreative Werkzeuge wie Lichtmalerei oder doppelte Belichtung möglich. Zudem kann das Handy als Fernauslöser eingesetzt werden. So könnt Ihr ganz leicht Sofortbilder von Euch selbst machen.

Das Objektiv verfügt über ein optisches System mit sechs Linsen: Makro 0,2 – 0,5 m; Nahaufnahme: 0,5 – 1,0 m; Nahbereich: 1,0 – 2,2 m; Mittelbereich: 2,2-4,5 m; Fernbereich: 4,5 m – unendlich. Die Brennweite liegt bei 82 – 109 mm. Die Impossible I-1 misst 145 x 110 x 99 mm. Sie besitzt außerdem einen Stativanschluss und eine USB Ladefunktion.
Impossible hat übrigens ein Hilfreiches YouTube Tutorial für die ersten Schritte mit der Impossible I-1 hochgeladen.

Es sind nicht all Eure Fragen zu der Impossible I-1 beantwortet? Stellt sie uns unten in den Kommentaren und wir werden Sie so schnell wie möglich beantworten.

Falls euch etwas in diesem Beitrag verwundert hat, wir haben eine tolle Facebook-Verlosung gestartet …

Author

Janina

Date & Time

April 14, 2017